Sie sind hier:
Kapitelhintergrund, jpg, 37.2 KB

Im Fokus: Oberflächenabfluss

Risikomanagement bei abfließendem Regenwasser

In dicht besiedelten Räumen wird Regenwasser zum großen Teil durch die Kanalisation abgeleitet. Hierfür steht in Bremen ein Kanalnetz mit einer Länge von 2.300 Kilometern zur Verfügung. Nur ein kleinerer Teil versickert auf freien Flächen durch den Boden ins Grundwasser und wird so dem natürlichen Wasserhaushalt wieder zugeführt.

Bei starken Regenfällen füllt sich die Kanalisation innerhalb kürzester Zeit. Die Obergrenze ist dabei die Rückstauebene, nämlich die Straßenoberkante. In extremen Situationen kann es passieren, dass die Kanalisation das Wasser nicht mehr aufnehmen kann, weil die großen Mengen nicht schnell genug abgeleitet werden können. Zeitweilige Überflutungen von tieferliegenden Geländeteilen, wie beispielsweise Straßenunterführungen, sind die Folge. Diese sensiblen Bereiche sollen im Rahmen des Projektes näher betrachtet werden. Durch ungesicherte Kellerfenster und -eingänge oder Tiefgarageneinfahrten kann Wasser auch in Gebäude eindringen und hier zu Sachschäden führen. Vor solcherlei Schäden hilft der Objektschutz. KLAS will die Bevölkerung bezüglich einer Eigenvorsorge sensibilisieren, um das Risiko, das von extremen Regenereignissen ausgeht, einzugrenzen. Denn nicht nur im öffentlichen Bereich muss sich Bremen auf den Klimawandel vorbereiten, auch jeder Grundstückseigentümer ist zur Anpassung an den Klimawandel aufgefordert.

Schutz vor Rückstau bleibt unverzichtbar

Gefahrenpotenzial auf Grundstücken, jpg, 10.8 KB
Gefahrenpotenzial auf Grundstücken

Neben dem Schutz vor oberflächig zufließendem Wasser bleibt die Eigenvorsorge zum Schutz vor Rückstau aus dem Kanalnetz bei tiefliegenden Wohn- und Nutzräumen sowie der Schutz vor Bodenfeuchte und Grundwasser - wie bislang auch - unverzichtbar und gerade vor dem Hintergrund des Klimawandels aktueller denn je. Rückstau entsteht, wenn Wasser aus der Kanalisation durch beispielsweise Toiletten, Waschmaschinen oder Bodenabläufe, die unterhalb des Straßenniveaus liegen, ins Gebäude gedrückt wird. Der Schutz vor Rückstau in tiefliegenden Wohn- und Nutzräumen durch Rückstauklappen oder Hebeanlagen ist gesetzlich vorgeschrieben.

Einen umfassenden Überblick zu den Themen Rückstauschutz und Schutz vor oberflächlich zulaufendem Wasser können Sie sich auf den Seiten der hanseWasser Bremen GmbH sowie in der Broschüre "Wie schütze ich mein Haus gegen Wasser von unten und oben?" (pdf, 9.5 MB) verschaffen.